Ferenc Farkas official website

Sonata for violoncello

 > this work exists on CD

Description: deutsch 

> Audio sample : 1.mov. Allegro
No JavaScript - no Flash Media!
Composed: 1932
Parts: 1) Allegro - 2) Andante - 3) Allegro molto
Durata: 10'
Publication: Editio Musica Budapest

Deutsch

 Über die Genesis der 1932 komponierten „Sonata for violoncello“ ist wenig bekannt. Sie entstand kurz nach Farkas' Studienaufenthalt in Rom. Der Sohn des Komponisten entdeckte das Manuskript im Nachlass des grossen ungarischen Cellisten Ede Banda (1917-2004). 

Wesentlich knapp gefasst ist das Stück vom Umfang und Schwierigkeitsgrad her. Der erste Satz (Allegro) ist gepragt von osteuropäischer Rhythmik mit vielen Taktwechseln. Technisch anspruchsvoll sind die mit der linken Hand zu spielenden gegriffenen Pizzicati. Der zweite Satz (Andante) beginnt mit einer zarten Melodie, zu welcher die leere A-Saite mitwirkt. Der dritte Satz (Allegro molto) ist eine spritzige Tarantella, die dem Interpreter Gelegenheit bietet, die Brillanz seiner Bogentechnik zu demonstrieren. Eine Hommage an Farkas Lehrer Ottorino Respighi?

Lehel Donath
This article was last updated on Thu, Mar. 16 2017

all content © 2005-2017 ferencfarkas.org / AFPublishing

contact: info[at]ferencfarkas.org

content managed with phpwcms
webdesign by ifdesign